Seitenübersicht
Unsere Webseiten verwenden Cookies und das Webanalyse-Werkzeug Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Erster Weltkrieg

Die Taschenuhr von Ludwig Gruber fing eine Schrappnellkugel ab und rettete ihm so das Leben.
Taschenuhr als Lebensretter

Eine Taschenuhr als Lebensretter

Diese Taschenuhr spielt eine wichtige Rolle im Ersten Weltkrieg (1914 - 1918). Ludwig Gruber (1893─1980) blieb am 19. April 1916 bei einem Angriff der Franzosen bei Arras in Nordfrankreich unverletzt. Erst später merkte er, dass er wie durch ein Wunder vor einem wahrscheinlich tödlichen Bauchschuss bewahrt worden war: In seiner Taschenuhr steckte eine Schrapnellkugel.

Im Lauf des Krieges geriet Ludwig Gruber noch mehrfach in Gefahr. Er verlor seinen rechten Arm. In der Lazarettschule im Kloster Plankstetten lernte er, mit der linken Hand zu schreiben. Seither verwendete er den Briefbeschwerer mit der Ansicht der Stadt Bogen, um beim Schreiben das Blatt festzuhalten. Die Taschenuhr, die ihm vermutlich das Leben gerettet hatte, hielt Ludwig Gruber sein Leben lang in Ehren. Sein Enkel Erich Gruber hat die Erinnerungsstücke dem Haus der Bayerischen Geschichte geschenkt.