Seitenübersicht
Unsere Webseiten verwenden Cookies und das Webanalyse-Werkzeug Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Konzept

Faltblatt zur Eröffnung des Museums
Faltblatt zur Eröffnung des Museums

Das Besondere an Bayern

Wie Bayern Freistaat wurde, was ihn so besonders macht – darum geht es im Museum in Regensburg. Die Dauerausstellung stellt anhand von persönlichen Objekten, vielen Medien- und Mitmachstationen die Menschen in den Mittelpunkt und erzählt bayerische Geschichte in neun Generationen von 1800 bis in die Gegenwart.

Vision

Mit der Regierungserklärung des bayerischen Ministerpräsidenten 2008 begann die Geschichte des Museums, mit der Vision, ein Bürgermuseum zu gestalten, das die jüngere (Demokratie-)Geschichte des Landes zeigt.

Panorama

Im Foyer zeigt eine spektakuläre Medienschau in fünf launigen Episoden „bayerische“ Geschichte von 100 bis 1800 und verknüpft sie mit zentralen historischen Stätten in Regensburg. Sie liefert das Fundament für die Dauerausstellung, die im Obergeschoß zeigt, wie das moderne Bayern entstand.

Generationen

Bayern wird bis heute stark mit Theater und Schauspiel verbunden. Daher nehmen wir das theatralische Element als Gestaltungsprinzip auf: Die prägenden Ereignisse der neun Generationen werden auf etwa 30 Bühnen mit Exponaten zu großen Bildern inszeniert. Hier werden Bayern-Klischees aufgenommen und hinterfragt, nicht immer ohne Selbstironie.

Kulturkabinette

Neben dem chronologischen Rundgang weisen acht Kulturkabinette auf kulturelle Besonderheiten hin, die mit Bayern verbunden werden: von Sprache über Glaube bis zur Natur und dazu ein paar Überraschungen. Die Kulturkabinette sind interaktiv gestaltet und laden zum Mitmachen ein.

Bavariathek

Ganz aufs Selbermachen konzentrieren wir uns mit und in der Bavariathek. Die Bavariathek wird einerseits als Onlineportal die virtuelle Verlängerung des Museums darstellen, andererseits im Nachbargebäude des Museums mit realen Räumen ausgestattet – genau genommen mit einem medienpädagogischen Schulungszentrum.

Dort können Schulklassen, aber auch historisch interessierte Gruppen aller Art, zu den unterschiedlichsten Themen der jüngeren bayerischen Geschichte kritisch forschen und mit den Ergebnissen ein eigenes Medienprodukt erstellen. Sei es eine virtuelle Ausstellung, eine App oder ein Film: Alles Produkte, die in Medienstationen, Tabletführungen oder das Onlineangebot des Museums einfließen können.