Seitenübersicht
Unsere Webseiten verwenden Cookies und das Webanalyse-Werkzeug Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Aktuelles

Pressemeldungen

Dr. Theo Waigel übergibt Maastricht-Füller an das Haus der Bayerischen Geschichte

Weiterlesen

Kunstminister Bernd Sibler und Direktor Dr. Richard Loibl stellen zentrale Themen der Dauerausstellung im neuen Museum in Regensburg vor

Weiterlesen

Er war im Dienste Bayerns und des bayerischen Bieres weltweit unterwegs: vom Stammsitz der Brauerei Löwenbräu am Stiglmaierplatz über kleinere Ausgaben des Oktoberfestes bis hin zu den ständigen...

Weiterlesen

Die Mitte ist fertig!

Die Mitte ist fertig! Der bayerische Kunstminister Bernd Sibler und Direktor Dr. Richard Loibl stellten am 24.04.2019 mit der Landtagsinszenierung und einem illustren Autokorso aus den 1950er- und 1960er-Jahren die Mitte der Dauerausstellung vor, die Ausstellungsabteilungen Demokratisierung und Wirtschaftswunder. Die Einbringung der Fahrzeuge war ein hoch aufwendiges Unterfangen und wurde von Direktor Dr. Richard Loibl persönlich begleitet. Werden Sie Augenzeuge in unserem kleinen Filmzusammenschnitt.


Gebrüll im Museum: Der Further Drache ist angekommen

Er ist wahrscheinlich der berühmteste bayerische Drache: "Tradinno", der größte vierbeinige Schreitroboter der Welt, der in Furth im Wald jährlich seinen großen Auftritt beim Drachenstich hat. Eine 1:1-Replik des Drachenkopfes wurde für das Museum angefertigt und installiert. Im Kulturkabinett "Ozapft is", das sich um Feste und Bräuche in Bayern dreht, hat der Drache nun seinen Platz gefunden und wartet ungeduldig auf neugierige Besucher ab 5. Juni 2019...


Ausgezeichnet: Haus der Bayerischen Geschichte gewinnt iF Design Award

Das neue Erscheinungsbild des Hauses der Bayerischen Geschichte ist weiterhin auf der Erfolgspur: Nach dem German Brand Award 2018 in Gold und dem Corporate Design Preis 2018 gewann das Haus der Bayerischen Geschichte jetzt den iF Design Award 2019. Stolz nahmen Natascha Zödi-Schmidt, Leiterin des Referats Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, IT-Administration (links), und Pressesprecherin Dr. Andrea Rüth (rechts) die Auszeichnung entgegen. Das Corporate Design wurde von der Peter Schmidt Group entwickelt, Creative Director Ulrich Aldinger (Mitte) freute sich mit dem Haus der Bayerischen Geschichte über das Triple.

Original Linde-Kältemaschine zieht ins Museum ein

Dieser Neuzugang im Haus der Bayerischen Geschichte ist ein wahres Schwergewicht: Fast sechs Tonnen bringt die Original Linde-Kältemaschine auf die Waage. Mit 2,40 Metern Höhe, 5,30 Metern Breite und 2,10 Metern Tiefe ist das Exponat auch eines der größten in der Dauerausstellung im neuen Museum. Carl Linde experimentierte sechs Jahre lang, bis dieser Prototyp schließlich 1876 in der Maschinenfabrik Augsburg fertig gebaut und ab Januar 1877 in der Dreher’schen Brauerei in Triest eingesetzt werden konnte. Der geniale Erfinder revolutionierte die Bierherstellung und ermöglichte den Export bayerischen Bieres weltweit. Zum Pressetext


Aufbau der Dauerausstellung beginnt: Fünftonner macht den Anfang

Mit der Lokomobile ist das erste und schwerste Objekt im Museum der Bayerischen Geschichte angekommen. Mit Schwertransporter und spezieller Hebebühne war dafür ein hoher Aufwand notwendig. Denn der Fünftonner konnte nicht einfach mit einem Lastenaufzug an Ort und Stelle gebracht, sondern es musste eine eigene Wandöffnung dafür vorgesehen werden. Jetzt ist die Lokomobile drinnen und die Wand für immer geschlossen! Damit beginnt der Aufbau der Dauerausstellung.

Die Lokomobile, gebaut von der Firma Lanz mit Produktionsstätten in Mannheim und Regensburg, stammt aus dem Jahre 1921 und hat einen weiten Weg hinter sich. Zunächst wurde sie in Bayern zum Dreschen eingesetzt und dann nach Südamerika auf eine Zuckerrohrplantage verkauft. Für das Museum ist sie nun zurückgeholt worden.

Lanz Lokomobile schwebt ins Museum


Großer Andrang im neuen Museum: 31.000 Besucher am Wochenende

Zum ersten Mal öffnete das neue Museum am Regensburger Donaumarkt seine Pforten - und die Besucher strömten herbei. 31.000 Menschen wollten am Samstagabend und am Sonntag das neue Gebäude besichtigen, es bildeten sich lange Schlangen, zum Teil wurde das Haus wegen Überfüllung geschlossen. Die Vorschau auf die Dauerausstellung, Mitmachaktionen und die Führungen und Konzeptvorstellungen im und am Haus sowie das bunte Programm auf der Open-Air-Bühne erfreuten sich großer Beliebtheit. Besonders begehrt: Das 360-Grad-Panorama mit Christoph Süß und Christian Springer. Die beiden Schauspieler waren am Samstagnachmittag live vor Ort, als der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder das Festwochenende feierlich eröffnete und gleich ein künftiges Ausstellungsobjekt überbrachte: Das Prinzregenten-Kostüm, das er im Traditionsfasching in Veitshöchheim 2018 getragen hatte.

Mehr über das Museums-Vorschau-Wochenende, Bildergalerien und Filme zum Fest finden Sie hier.

Berichte bei unserem Medienpartner Mittelbayerische Zeitung:

Der Hotspot am Donauufer

Bildergalerie Festakt

Vorschau aufs neue Museum

Servus und Grüß Gott im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg! Wir öffnen zum ersten Mal das neue Gebäude am Donaumarkt und laden Sie herzlich ein zum Fest am 9. und 10. Juni 2018.

Schon jetzt können wir Ihnen wichtige Medieninstallationen zeigen: Erleben Sie Christoph Süß in 39 Rollen im 360-Grad-Panorama und eine virtuelle Vorschau auf unsere Dauerausstellung.

Wir feiern das Museum, wir feiern Bayern, den Welterbetag und die Steinerne Brücke zusammen mit unseren Partnern Stadt Regensburg und Bayerischer Rundfunk. Wir alle freuen uns auf Ihr Kommen!

Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei.

Zum Gesamtprogramm

Zum Programm auf der BR- und Museumsbühne

200 Jahre Bayerische Verfassung

Christoph Süß gratuliert zum 200jährigen Jubiläum.


Die Bavariathek gratuliert: Pilotklasse aus Kelheim gewinnt P-Seminarpreis

Die 15 Schülerinnen und Schüler des Donau-Gymnasiums Kelheim aus dem P-Seminar Geschichte haben Grund zur Freude: Mit ihrem Projekt "Ab ins Museum!", das in Zusammenarbeit mit der Bavariathek entstanden ist, haben sie den bayernweiten P-Seminar-Wettbewerb gewonnen. Die vier Preisträger wurden am Freitag, 13. April, im bayerischen Kultusministerium ausgezeichnet.

Im Projekt haben sie die Geschichte Kelheims um 1900 erforscht, und sich mit den Themen Landwirtschaft, Mobilität, Stromversorgung und Fremdenverkehr auseinander gesetzt. Die Ergebnisse werden in der Bavariathek, der virtuellen Erweiterung des Museums der Bayerischen Geschichte, online ausgestellt.