Seitenübersicht
Unsere Webseiten verwenden Cookies und das Webanalyse-Werkzeug Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.
  • Motiv zur Bayernausstellung 2020  „Tempo, Tempo – Bayern in den 1920ern“

Tempo, Tempo

Bayern in den 1920ern

Die 1920er in Bayern: Ein bewegtes Jahrzehnt voller Tempo und Widersprüche

„Schneller, schneller – heult es durch die Straßen, schrillt es durch die Fernsprecher, knattern die Schreibmaschinen, schneller, schneller jazzt und trommelt es durch die Nacht, stöhnen es die morgendlich überfüllten Straßenbahnen. 100 % Leistungssteigerung, Rekorde, laufendes Band – das sind die Zeichen unserer Zeit.“

Der Werbetext für eine Faltencreme bringt es 1929 auf den Punkt: Die 1920er sind ein Jahrzehnt der rasenden Geschwindigkeit. In den Städten macht sich mit Radio, Telefon und Staubsauger der Fortschritt schneller bemerkbar als auf dem Land. Doch auch in den Dörfern und kleineren Orten sorgt die Elektrifizierung für Veränderungen.

Die Bayernausstellung „Tempo, Tempo – Bayern in den 1920ern“ nimmt diese Wahrnehmung auf und zeigt anhand von Originalexponaten und raumgreifenden Medieninstallationen die Vielseitigkeit und die Widersprüche der Welt vor hundert Jahren.

Die Folgen des Ersten Weltkriegs, die Hyperinflation und die Extremisten von links und rechts belasten Demokratie und Republik. Der Schriftsteller Hermann Bahr notiert bereits 1922 alarmiert: „Es ist recht die Stimmung für einen Diktator. Von rechts oder links, es wäre jeder willkommen, dem man es nur glaubte, daß er einer ist...“

Und dennoch: Wirtschaftlicher Aufschwung ermöglicht bescheidenen Wohlstand, eine kurze kulturelle Blüte und beschleunigte Mobilität: Aufbruch und Umbruch – Tempo, Tempo!

Ausstellung Stadt Regensburg

Begleitend zur Bayernausstellung findet in den Museen der Stadt Regensburg und in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel vom 19. September bis zum 22. November 2020 die Ausstellung "Unter Spannung! - Regensburg in den 1920er Jahren" statt. Mehr Informationen dazu unter www.regensburg.de/museen